Referenzen

"… Herrn Linakis technische Fähigkeiten am Cembalo sind schlichtweg atemberaubend - neben seiner ungewöhnlich breiten Klangpalette auf diesem Instrument verfügt er über eine unfassbare Virtuosität, die eigentlich nicht mehr zu übertreffen ist. Musikalisch überzeugt er durch eine Reife, die nur die wenigsten erreichen.

Einer der besten Cembalisten der neuen Generation.

Darüber hinaus ein pädagogisches Ausnahmetalent - tiefgründig, vielschichtig, mitreissend, innovativ und aussergewöhnlich…"

 

Prof. Tobias Lindner, fhnw / Schola Cantorum Basiliensis

"Panos ist ein aussergewöhnlich und vielseitig begabter Musiker, der stupende Virtuosität am Cembalo mit geschmackvollen und tiefsinnigen Interpretationsansätzen verbindet. In der historisch orientierten Komposition und Improvisation bewegt er sich frei und sicher; darüber hinaus ist er äusserst kreativ im Entwickeln von eigenen didaktischen Konzepten und Übungen und kann diese auch sehr geschickt vermitteln. Es ist eine Freude, Panos als Musiker oder Lehrer zu erleben und mit ihm zusammenzuarbeiten."

 

Prof. Jörg-Andreas Bötticher, Schola Cantorum Basiliensis

"Panagiotis Linakis ist ein enorm versierter Improvisator am Cembalo mit einem beeindruckenden Hintergrundwissen. Es macht immer große Freude, ihm zuzuhören!"

 

Univ.-Prof. Carsten Lorenz

MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien / Abteilung Alte Musik

"Die zweifellos bedeutendste Entwicklung in der aufführungspraktischen Forschung und Praxis der letzten ca 15 Jahre war die zunehmende Erkenntnis, dass  Musiksprachen  vergangener Epochen  nur dann dauerhaft lebendig erhalten werden können, wenn man ihre  Bausteine und  ihre grammatischen Gesetzmäßigkeiten so weit zu erkennen in der Lage ist, dass man sie quasi „frei“ sprechen und mit ihr auch improvisieren kann.

Bezogen auf die Musik des 17. Und 18 . Jhdts. waren es vor allem der Aufbau einer musiktheoretischen  Betrachtung mit Hilfe historischer Satzlehren anstelle funktionszentrierter Analysemethoden sowie die Entdeckung und Erforschung der Partimentopraxis und ihrer Bedeutung für  die Ausbildung von Musikern über mindestens  zwei Jahrhunderte hinweg.

Diese Entwicklung  ist einer Handvoll von Musikern und Wissenschaftlern zu verdanken, die das Fach „Historische Improvisation“ sowohl theoretisch als auch praktisch am Tasteninstrument zu einer der wichtigsten Disziplinen in der Welt der Interpretation Alter Musik erhoben haben.

Einer von diesen ist der Cembalist Panos Linakis, der in mehreren Lehrinstituten, u.a. an der HfMDK Frankfurt/M  unter Beweis stellt, dass er diese Qualifikationen mit großem  pädagogischen Geschick auch an Studierende weiterzugeben imstande ist.

Publikationen  wie die Basso-Continuo-Realisation Händelscher Sonaten (Edition Walhall)  lassen  seine Kompetenzen  erkennen, indem sie die Anwendung theoretischer Erkenntnisse anhand  konkreter Werke auf die praktische  Arbeit am Instrument  herunterbrechen . 

Ich halte Herrn Linakis für einen der wichtigsten Personen im Bereich Historischer Interpretation: 

ein Repräsentant des „state of art“!"

 

Prof. Michael Schneider, HfMDK Frankfurt am Main

Wenn man Panos einmal live erlebt hat, seine Improvisationskunst und technische Perfektion, ist man einerseits total fasziniert und stellt sich andererseits die Frage, wie das überhaupt möglich ist. In seinem Unterricht (ich besuche bei ihm das Improvisations-Seminar) findet er zu dieser Frage immer eingängige, verständliche  Antworten und man geht immer mit einem enormen Wissensfortschritt aus einer Unterrichtsstunde. Dabei geht er auf die individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten super ein. Es ist eine wahnsinnig große Chance für jeden Studenten, vor allem im Bereich der Improvisation von seinem Fachwissen schöpfen zu können.

Die Musikhochschule Frankfurt kann sich glücklich schätzen, einen solchen Profi unter den Lehrenden zu haben.

 

Alexander von Heißen, HfMDK Frankfurt am Main

„Panos ist ein wunderbarer Lehrer, bei dem jede verbrachte Minute wertvoll ist. Seine Erzählungen und Erklärungen kommen weit über die Grenzen des Faches und gehen die wichtigen Gesetze der Denkweise und der Wahrnehmung an. Von jedem Unterricht war ich begeistert und kam heraus mit der Lust, weiter zu lernen und zu entdecken.“

 

Dmitry Ablogin, HfMDK Frankfurt am Main

"Panos Linakis is one of the most gifted and knowledgeable young musicians I have known and is also an engaging and inspiring teacher.  I had the good fortune of taking second-study harpsichord lessons with him after completing doctoral studies in music in the USA and was astonished not only by his encyclopedic knowledge but also by his command of the languages of Baroque composition and improvisation practice."

 

Benjamin Shute, Oklahoma Baptist University 

"Ich habe bei Herrn Panos Linakis zwei Jahre Cembalo im Nebenfach an der HfMDK Frankfurt studiert. Seine Interpretationsstunden haben mir dabei besonders gefallen. Es wurde mit verschiedenen Modellen, sogenannten Improvisationsbausteinen, gearbeitet. Das systematische Erlernen dieser Modelle hat mir mehr Sicherheit beim Spielen gegeben. Außerdem gab mir Herr Linakis immer viele wissenschaftliche Informationen, die hilfreich für die Interpretation der Musik waren.

Das Studium bei Herrn Linakis waren zwei sehr wertvolle Jahre, in denen meine musikalischen Fähigkeiten und fachlichen Kenntnisse stark gewachsen sind."

 

Ayumi Tawa-Baffo, HfMDK Frankfurt am Main