Musikschultätigkeit

Seit Anfang 2019 unterrichte ich auch an der Musikschule Region Thun Cembalo und Klavier-

willkommen sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Anfänger sowie Fortgeschrittene!

 

Auf dem „Unterrichtsmenü“ stehen generelle Themen wie:

 

  • Noten lernen (Namen, Notation, Leseübung)
  • Rhythmus und Takt (erkennen, klatschen/spielen, notieren)
  • Hörtraining (Intervalle, Akkorde, kleine Melodien)
  • physiologische Haltung am Instrument
  • Bearbeitungen von (Pop-)Songs und Liedern auf dem Cembalo
  • Repertoire speziell für Cembalo
  • Musikgeschichte (Überblick, Einordnung)
  • Ensemblespiel
  • Improvisation
  • Instrumentenkunde und -pflege

 

aber auch speziellere Unterrichtsthemen wie:

 

  • Einführung in das Generalbassspiel
  • historische / stilgebundene Improvisation
  • Satzmodelle und Partimento-Spiel
  • historische Aufführungspraxis

 

Musizieren und Instrumentalunterricht ist für mich ein essentieller Beitrag zur Erziehung des Menschen als Ganzes.

 


Es bereitet mir persönlich viel Freude, Menschen jeden Alters durch den Instrumentalunterricht dabei zu helfen, neue Fertigkeiten und Möglichkeiten zu erschliessen, persönliche Ausdrucksformen zu entdecken und sich durch das Üben und Musizieren stetig weiterzuentwickeln.

 

Im Musizieren vereinen sich Denken, Fühlen und Handeln, Wahrnehmung, Informationsverarbeitung, Aktion und Reaktion auf einzigartige Weise. 
Musik ist eine Sprache, die über jede Grenzen hinweg kommunizieren und Freude verbreiten kann.

Damit die Freude am Musizieren entstehen und wachsen kann, ist es wichtig, immer neue Ziele zu setzen, permanent kleine Erfolge zu schaffen und vor allem eine gesunde und funktionierende Spieltechnik zu entwickeln.


Die flüssige Beherrschung grundlegender Spielbewegungen ist ja Voraussetzung für jegliches gelungenes Instrumentalspiel. 
Ich nutze daher u.a. von mir über die Jahre entwickelte spezielle Übungen, welche die Instrumentaltechnik verbessern aber auch mental und technisch auf die Improvisation und das Generalbassspiel vorbereiten können.
Sie trainieren statt einzelner Aspekte zugleich Gehör, theoretisch-strukturelles Verständnis und technische Reflexe und haben somit Einfluss auf Blattspiel, Interpretation, Spiel nach Gehör, musikalische Merkfähigkeit und Improvisation.

 

Ich schaue mir jeden Schüler individuell an, mit welchen Voraussetzungen er in die Stunde kommt, was er erreichen kann, wo mögliche Hürden liegen und versuche dann individuelle Lösungswege zu entdecken, auch gemeinsam mit ihm zu entwickeln und ihm Werkzeuge an die Hand zu geben, mit deren Hilfe er etwas Neues lernen und erreichen kann.

 

Wenn der Schüler nach dem Unterricht bei mir etwas weiss, das er vorher noch nicht wusste, etwas verstanden hat, was ihm vorher unklar war oder etwas kann, was ihm vorher nicht gelungen ist, bin ich glücklich!

„Der Unterricht bei Panos Linakis vereint in genialer Weise technische Fortbildung - für alle Tastenkonstellationen - mit einem enormen Fundus an musiktheoretischen bis hin zu philosophischen Erkenntnissen, von denen man ein ganzes Musikerleben lang zehren kann.“

 Johann Lieberknecht, HfMDK Frankfurt am Main